nein, kein online-shop, denn:

velos sind so komplexe und individuelle produkte, dass es nach meiner auffassung unverantwortlich wäre, sie einfach über das internet zu verdealen.

ein velo fährt - wenn es richtig gebaut wurde - gut und gerne 20 jahre, ein kauf ist also eine weitreichende entscheidung, bei der du nicht sparen solltest - weder an zeit für ausführliche beratung noch an geld.

denn du kannst selbst dann, wenn du "viel" geld ausgibst, schmerzhafte fehler machen. einer der häufigsten fehler ist der kauf nach preis. wenn du dein velo dort kaufst, wo es am "billigsten" ist, bedenke bitte, dass "billig" niemals umsonst zu haben ist, "billig" hat immer folgen. du bezahlst in der regel mit schlechter beratung, minderer qualität, schlechtem service und ruinöser geschäftspolitik durch alle ebenen von der produktplanung bis zum verkauf. du bezahlst "billig" auch mit umweltzerstörung weil dein velo schon nach 2 jahren auf den sondermüll muss -nicht erst nach 20 wie ein richtiges. spätestens dann, wenn niemand mehr da ist, der dein "billig"velo reparieren kann -oder will-, wirst du merken, dass das halt mit zum "billig"-abenteuer gehört.

 

trotz des "fehlenden" onlineshops werden velowerk-velos immer beliebter, auch ausserhalb der schweiz:

auf den ersten blick sehen alle velos in den läden schön neu, glänzend und nett aus, alles gut also?

für laien ist es wirklich nicht leicht, echte velo-qualität von faulem zauber zu unterscheiden. hier - als beispiel - 2 faltveloteile: sicherheits-schieber von rahmen-verschlusshebeln, scheinbar identisch. ich habe den klang von beiden mit einem körperschall-mikrofon aufgenommen: (audio auf die bilder klicken!)

golddas original:
ungefettet, das kratzen der rückholfeder macht gänsehaut!
prognose: schlecht, da wird alles nach kurzer zeit anfangen zu rosten und zu klemmen. kaputt ab werk um ein paar montage-cent zu sparen!
redvelowerk:
die ganze mechanik wird sorgfältig mit gutem, langzeitfett zusammengebaut. wird das ganze velo bei der produktion so gebaut, dauert die montage doppelt so lang als beim original.
prognose: gute beständigkeit im alltag über lange zeit, keine rostbildung.

wer diese art von aufwand beim velobauen schätzt, ist im velowerk richtig und kommt damit sicher viel weiter als mit dem original. "billig" im "geist von geiz ist geil" ist das sicher nicht - aber schau vielleicht mal in 10 jahren in dein portemonnaie? du wirst über die zeit sicher viel weniger veloflick-geld ausgeben müssen - und auch sonst mit deinen velos glücklicher werden - als mit "billig".

"Es gibt sie noch, die guten Dinge." so tönt es aus einem berühmten versandhaus. aus meiner sicht problematisch wegen des kleinen wörtchens "noch", da wird uns eine retro-brille aufgesetzt und ein leder/leinen/loden-look verpasst nebst viel altdeutschem mief. wer nach diesen kriterien velos verkauft, lässt seine kundschaft bestenfalls am gentlemens-run enden und schlimmstenfalls steht das noble stück bald ganz hinten in der garage neben papis lächerlichem 8k-carbon-rennvelo von letztem jahr, wirklich gefahren wird weiterhin mit dem a6! warum? weil beide velos unbequem sind und am tatsächlichen bedarf vorbei produziert wurden.

wenn wir die dinge "gut" wollen, dann machen wir das besser JETZT! nehmen wir sie in die hand, versuchen wir, sie zu verstehen, ihre herkunft, was wir damit vor haben, was sie mit uns machen, wie wir sie besser machen können. das ist anstrengend aber schön und es weitet den horizont. velos können durchaus brauchbarer werden, wenn wir ganz moderne techniken und materialien einsetzen, was wäre das werx ohne hydroforming, 3d-forging, selbstschmierende kunststoffe und nylonmesh? und wer hätte nicht lieber - wenn es mal richtig seicht - eine hochfrequenzgeschweisste wirklich wasserdichte velotasche von ortlieb statt eines altdeutschen ungetüms aus leder? (ps. das "gute Ding" aus leder hat haken aus plastic! - schlechte haken aus plastic überdies, weil sie von plastic wegen berührungsängsten nichts verstehen.)


velos "simpel" zu nennen -bevor man sie per internet verdealt - halte ich für eine hilflose beschwörungsformel, velos sind nie simpel! ein simpel-kunde per e-mail an's velowerk:"ich habe ein simpel frischluft tour mit rohloffschaltung und einem excenter tretlager. an diesem velo habe ich schon praktisch alles ausgetauscht, weil mich das knacken beim starken treten extrem stört. als letztes vermute ich nun, dass der original excenter von simpel wahrscheinlich die ursache ist. dieser excenter hat nur eine sehr schmale auflagefäche und ist nur mit 2 fixationsschrauben festgehalten. das tretlagergehäuse ist 68 mm breit und der innendurchmesser beträgt 54 mm. hätten sie da etwas besseres?"

ja, das velowerk hätte da etwas besseres gehabt!


das velowerk verkauft nicht direkt per internet, bemüht sich aber (unablässig seit 1997), hier auf dieser website alle verfügbaren informationen über die besten velos der welt zu präsentieren.

wenn du ein velowerk-velo gebaut haben willst, musst du persönlich nach schaffhausen kommen und dich auf die messmaschine setzen.


alles cool & easy?

toolsetwenn ich ein fabrikvelo verkaufsbereit mache (gleich welcher marke, sie schludern alle!), sieht nachher der arbeitsbereich im velowerk öfters so aus, wie auf dem bild. da musste der lagersitz der lenkung plangefräst werden und auch noch verschiedene kleine andere mechanische problemchen wie ein verkehrt herum montiertes antriebsritzel waren zu eliminieren. dann war auch noch das lagerspiel der hinterradnabe fein zu justieren. selbstverständlich wurden auch die laufräder ordentlich nachgespannt und feinzentriert.

neuerdings ist es mode geworden, velos in "bars" oder "cafés" zu verkaufen, denn es ist ja alles cool & easy. es ist - vor einem allfälligen velokauf - ratsam, erst einmal zu schauen, ob das servierpersonal im etablissement deiner wahl überhaupt das nötige werkzeug für solche veloarbeit hat und ob es auch damit umgehen kann.




es ist - streng genommen - sogar unverantwortlich, velos in fabriken zusammenschrauben zu lassen:

der fabrikant beutet dort die leute aus und die rächen sich zu recht durch schlamperei für das elend in der fabrik! eine effektive qualitätskontrolle ist bei einem so hochkomplexen produkt, wie dem velo nicht wirklich möglich, auch deshalb nicht, weil die qualitätskontrolleure die selben schlafsäle benutzen müssen, wie die anderen arbeiter (gesehen in shenzhen!).

cabongahier ein besonders schockierendes konkretes beispiel von fabrikpfusch:

detailaufnahme aus dem felgenbett eines villiger cabonga rohloff. das felgenband ist zu schmal und lässt kontakt zwischen schlauch und scharfkantigen felgenlöchern zu. das kann zu gefährlichem druckverlust führen. zum beispiel, wenn sich der druck bei einer passabfahrt durch bremswärme stark erhöht und der ungeschützte schlauch der scharfen kante plötzlich nachgibt. der kunde hat bei einem schweizer fachhändler für das velo chf. 3'999.- bezahlt und beinahe mit seinem leben. wenn du auch so ein velo hast, schau am besten selber nach, ob das felgenband korrekt montiert ist. dieses beispiel zeigt, dass man, auch wenn man für ein fabrikvelo sehr viel geld ausgibt, noch lange nicht sicher ist vor haarsträubenden schlampereien.

die hersteller-firma dieses velos ist glücklicherweise wieder zu ihrem kerngeschäft - der gefährdung unserer gesundheit durch raucherwaren - zurückgekehrt.



wenn du ein wirklich gutes und sicheres velo willst, suche dir einen erfahrenen meister, der es individuell für dich baut, der freude an seinem beruf hat und der auch weiss, was er macht.